Mittwoch, 5. April 2017

Ein Ballkleid

Hallo zusammen,

heute möchte ich euch endlich das Ballkleid unserer diesjährigen Karnevals-Prinzessin zeigen. Das Motto war "60er Jahre", so dass es ein Petticoat-Ballkleid werden sollte. Sie hatte bereits ein ganz bestimmtes Kleid im Kopf, für welches wir allerdings auch nach langer Suche kein passendes Schnittmuster gefunden haben. Also haben wir improvisiert und weil ich so nah wie möglich an dem Wunschkleid bleiben wollte, hat das Projekt "Faschings-Ballkleid" entsprechend lang gedauert.

Grundlage für das Kleid ist eine Korsage, über die der Stoff gelegt wird. Die Herausforderung bestand darin, den nicht elastischen Hauptstoff auf die sehr elastische Korsage zu bringen. Das Problem habe ich mit Belegen gelöst, die vorn am oberen Rand des Kleides über die Korsagenkante gesteckt werden. Somit ist der Stoff nur vorn an die Korsage genäht und nach hinten zum "Spannen" frei hängend.
Hinten hat das Kleid dann einen langen Reißverschluss, der im Rockteil mit einer Falte verdeckt wird. So sieht es aus, als würde der Reißverschluss direkt in der Taille enden.
In dem Taillenband ist außerdem zusätzlich noch ein Gummiband eingearbeitet, damit die die Taille schön geformt wird. Damit der Reißverschluss nicht zu sehr spannt, habe ich extra noch einen BH-Verschluss an das Band genäht. Somit muss das Kleid hinten in 3 Lagen geschlossen werden: 1. Korsage, 2. Taillenband, 3. Reißverschluss. Also allein wird unsere Karnevals-Prinzessin das Kleid nie anziehen können ;-).
Das Rockteil selbst ist nach dem Prinzip vom Ruck-Zuck-Rock genäht.
Highlight sind in jedem Fall die metallischen Saumabschlüsse aus gewöhnlicher Klebefolie aus dem Baumarkt. 
Für den Pin-Up-Look habe ich übrigens 12m Tüll in 3 Lagen (also 36m! ingesamt) vernäht. 
Stellenweise habe ich vor lauter Tüll die Nähmaschine nicht mehr gesehen ;-) Und ja, es hat laaange gedauert, bis ich alles im Kreis vernäht hatte.

Auch wenn das fertige Kleid am Ende weit enfernt von einem perfekten Ballkleid ist, finde ich es dennoch gelungen:

Passend zum Kleid gab es übrigens für den Prinzen noch eine Fliege:
Na, wer erkennt welchen Verschluss ich verwendet habe? Das verstellbare Gummiband stammt von einem alten BH ;-) Und welcher Mann kann schon von sich behaupten, jemals ein Teil vom BH um den Hals getragen zu haben?!
So eine Fliege ist wirklich schnell genäht, und ich habe auch fleißig fotografiert, damit ich demnächst ein kurzes Tutorial dazu machen könnte.
Bis dahin liegen aber noch einige andere unfertige Tutorials und Schnitte hier. Zur Zeit nähe und entwerfe ich mehr, als das ich zum Aufarbeiten der Schnitte und Anleitungen komme. Ich bin aber bemüht, demnächst alles aufzuarbeiten, um euch auch Teil an meinen Kreationen haben zu lassen.

Viele Grüße,
aus der Nuckelbox

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen