Anleitung zu meinen Schnittmustern

Zunächst ein allgemeiner Hinweis:
Auch wenn die Schnittmuster am Bildschirm manchmal etwas schief aussehen, wenn alles ausgedruckt und an den richtigen Stellen ausgeschnitten und zusammengeklebt wurde, ist wieder alles gerade.
Die Schnittmuster habe ich nicht mit einer Software erstellt, sondern ich habe meine Vorlagen 1:1 eingescannt und anschließend am Computer mit Texten versehen.
Wenn ein Schnittteil nicht auf eine A4 Seite gepasst hat, so habe ich das Original gefaltet und die Faltlinie sowie die Markierung für das Aneinanderlegen entsprechend angezeichnet. Nach dem Scan habe ich diese Markierungen am Computer mit einer Geraden und einem Dreieck überarbeitet.

Schritt 1 ) Ausdrucken
Als erstes müsst ihr die Schnittmuster natürlich ausdrucken. Wichtig dabei ist, dass ihr bei eurem Drucker die Einstellung "Tatsächliche Größe” auswählt, manchmal möchte der Drucker nämlich eine Seite anpassen. Bei jedem Drucker heißt diese Einstellung etwas anders, aber generell muss irgendwas mit “Orginalgröße” da stehen. Zur Kontrolle ist auf jeder Seite ein Quadrat, dessen Außenkanten genau 5 cm lang sein müssen, dann ist alles richtig ausgedruckt.

Schritt 2) Ausschneiden
Ist alles korrekt ausgedruckt, dann schneidet ihr die Schnittteile an der Außenkante entlang aus. Ich habe meine Schnittmuster farbig umrandet, damit diese im Computer besser erkennbar sind. Die Linie ist natürlich breiter als eine Schnittkante, deshalb bitte unbedingt an der Außenseite der farbigen Linien entlang schneiden. Falls eine Teilungslinie vorhanden ist (also das komplette Schnittteil nicht auf eine A4 Seite gepasst hat), dann müsst ihr an dieser schwarzen Linie entlang ausschneiden. Die Spitze des Dreiecks darf dabei nicht abgeschnitten werden.

Schritt 3) Zusammenkleben (nur notwendig, wenn ein Schnittteil nicht auf eine A4 Seite gepasst hat)
Falls eine Teilungslinie vorhanden ist, dann steht auf dem Ausdruck dabei, an welches andere Schnittteil dieses angeklebt werden muss (die Schnittteile sind je Schnittmuster-Datei durchnummeriert).
Zusätzlich steht in einem kleinen Dreieck eine Nummer. Die Zahlen sind an der Spitze nach unten ausgerichtet, d.h. zeigt die Spitze nach oben, dann ist die "6" in Wirklichkeit eine "9" (bei den anderen Zahlen ist das deutlicher ;-) ). Wenn die beiden zusammengehörenden Schnittteile aneinander gelegt werden, müssen die Ziffern in dem Dreieck übereinstimmen. Die Spitzen der Dreiecke müssen direkt aufeinander zeigen.
Entweder schneidet man beide Schnittteile an der Teilungslinie aus und klebt sie mit Klebestreifen zusammen. Oder man schneidet nur ein Schnittteil an der Teilungslinie aus und klebt dieses exakt an die Trennlinie des zweiten Schnittteils auf.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen